KING CREOLE (USA 1958)


Deutscher Titel: Mein Leben ist der Rhythmus
Ein Paramount-Film in schwarz / weiß.
Regie: Michael Curtiz
Produktion: Hal B. Wallis
Co-Regie: Michael Moore
Co-Produzent: Paul Nathan
Drehbuch: Herbert Baker und Michael Vincente Gazzo,
                   nach dem Roman "A Stone For Danny Fisher" von Harold Robbins (1952)
Kamera: Russel Harlan
Kostüme: Edith Head
Musikalische Leitung: Walter Scharf
Inszenierung der Musiknummern: Charles O'Curran
Ausstattung: Sam Comer und Frank McKelvy
Musiklaische Begleitung: The Jordanaires
Technischer Berater: Colonel Tom Parker
Dreharbeiten: 20. Januar 1958 bis 13. März 1958
Uraufführung: 02. Juli 1958
Deutsche Erstaufführung: 24. Oktober 1958
Erstausstrahlung im Deutschen Fernsehen: 17. April 1976 (S.3)
Laufzeit: 116 Minuten
Geplante Titel: Danny und Sing, You Sinners

Original-Filmplakat
Original-Filmplakat


Rolle:
Danny Fisher
(Deutscher Sprecher:
Ronnie
Nellie
Mr. Fisher
Maxie Fields
Mimi Fisher
Charlie LeGrand
Shark
Sal
"Forty" Nina
Dummy
Eddie Burton
Mr. Evans
Mr. Primont
Ralph
Dr. Patrick
Dr. Michael Cabot
Mrs. Pearson

Darsteller:
Elvis Presley
Rainer Brandt)
Carolyn Jones
Dolores Heart
Dean Jagger
Walter Matthau
Jan Shepard
Paul Stewart
Vic Morrow
Brian Hutton
Liliane Montevecchi
Jack Grinnage
Dick Winslow
Raymond Bailey
Gavin Gordon
Val Avery
Alexander Lockwood
Sam Buffington
Helen Hatch

 

Lieder, in der Reihenfolge, wie sie im Fim gesungen werden:
01. Crawfish
02. Steadfast Loyal And True
03. Lover Doll
04. Trouble
05. Dixieland Rock
06. Young Dreams
07. New Orleans
08. Hard Headed Woman
09. King Creole
10. Don't Ask Me Why
11. As Long As I Have You



Inhalt:
Seit dem Tod seiner Frau vor drei Jahren hat Danny Fishers Vater sich selbst aufgegeben. Da die dreiköpfige Familie (Danny hat noch eine Schwester) aber leben muss, fegt Danny vor und nach der Schule Kneipen aus und wäscht Gläser im Amüsierviertel von New Orleans ab.
Danny macht sich am Morgen seines letzten Schultages auf den Weg zum "Blue Shadow" - einem Nachtclub in New Orleans -, wo er als Aushilfe arbeitet, um Geld für die Familie zu verdienen. Dort ist noch immer eine Party im Gange und die Gäste sind schon stark angetrunken. Danny wird zum Singen aufgefordert. Er befreit dann Ronnie - die Freundin von Maxie Fields, einem üblen Geschäftsmann, von dem sie sich nicht zu trennen traut - aus den Händen der Gäste, die sie belästigen. Er begleitet sie im Taxi bis zu seiner Schule. Dort küsst er sie zum Abschied, seine Schulkameraden sehen das und hänseln ihn deswegen. Es kommt zu einer Prügelei und er muss zum Direktor. Der teilt ihm mit, dass er sein Examen wegen seines Betragens nicht bestehen wird. Auf dem Weg nach Hause wird Danny in einer Seitenstraße von drei Burschen angefallen, einer davon ist Shark, der Bruder eines Klassenkameraden, der von Danny verprügelt wurde und der sich dafür rächen will. Danny gewinnt aber den Kampf und die anderen fordern ihn auf, sich ihrer Clique anzuschließen, dies lehnt er aber ab.
Zuhause redet ihm sein Vater zu, die Schule fortzusetzen. Danny will aber nicht länger zur Schule gehen und schließt sich nun doch der Bande an. Sie machen einen Raubzug in einem Geschäft und Danny singt zur Ablenkung, während die anderen sich die Taschen füllen. Dabei lernt er die Verkäuferin Nellie kennen und verabredet sich mit ihr. Als er am Abend wieder im Nachtclub arbeitet, kommt Ronnie mit Maxie Fields in die Bar und Danny will sie begrüßen. Sie tut aber so, als ob sie ihn nicht kennt, weil Maxie sehr eifersüchtig ist. Sie sagt, sie habe ihn nur mal singen gehört, worauf Maxie ihn auffordert sofort zu beweisen, dass er singen kann. Danny geht auf die Bühne und singt, er bekommt großen Beifall und ein Angebot von Charlie Le Grand für ihn in seinem Nachtclub "King Creole" zu singen. Danny nimmt das Angebot an und das "King Creole" ist von nun an Nacht für Nacht bis auf den letzten Platz besetzt.
Maxie will Danny aber in seinen Nachtclub holen und will dies unter Mithilfe von Ronnie schaffen, sie warnt aber Danny vor Maxie und er bleibt im "King Creole".
Maxie beauftragt deswegen Shark damit, Danny etwas anzuhängen, um ihn erpressen zu können. Danny wird in eine krumme Sache verwickelt, bei der sie seinen Vater überfallen, ohne zu wissen, dass er es ist. Als Danny die Sache durchschaut hat, kommt es zwischen ihm und Maxie sowie Shark zu einer Schlägerei, jeder bekommt dabei seinen Teil ab, Danny wird mit dem Messer verletzt. Ronnie nimmt Danny mit in ihr Wochenendhaus und pflegt ihn dort wieder gesund. Doch Maxie hat sie aufgestöbert und tötet Ronnie. Dabei wird Maxie von einem seiner eigenen Leute erschossen. Danny kehrt nach Hause und auch zum "King Creole" zurück und wird glücklich mit Nellie.

Lieder:
Elf Lieder von Elvis sind in der Endfassung des Films zu hören, dazu während des Vorspanns des von Farbigen gesungene "Turtles Berries And Gumbo".
Das erste, was RCA von der Filmmusik veröffentlichte, war die Single "Hard Headed Woman / Don't Ask Me Why", am 10. Juni, also 6 Tage nach der Filmpremiere. Im August kam dann die LP "King Creole" und im September die beiden EP's. "Crawfish" ist im Film anders als auf der LP, die stimme von Kitty White ist häufiger zu hören als auf der Platte, ansonsten sind die Aufnahmen identisch. "Steadfast, Loyal And True" und "Lover Doll" wurden am 19.6.1958 von Chat Atkins neu abgemischt, die Stimmen der Jordanaires wurden hinzugefügt. Diese Fassungen wurden auf der LP veröffentlicht. Die Filmversion von "Lover Doll" gibt es nur auf EP und 2 deutschen Singles. Auch die Version von "King Creole" ist im Film anders, da zusätzliche Instrumente dabei sind. "Hard Headed Woman" ist leider nur im Hintergrund zu hören, man sieht Elvis nicht dabei. "Trouble" hat im Film ein Intro, das auf Platte nicht zu hören ist, aber ansonsten ist es dieselbe Aufnahme. Auch bei "Don't Ask Me Why" gibt es Film ein anderes Intro als auf der Platte.

Weitere Informationen:
Dreharbeiten: 17.01.1958 bis 12.03.1958
Die Außenaufnahmen entstanden an einer High School in New Orleans, am Lake Ponchartrain, im French Quarter in New Orleans, in der Bourbon Street in New Orleans, Vieux Carre Saloon in New Orleans.
Die Gage von Elvis: 500.000 Dollar
Am 19. Dezember 1957 erhielt Elvis von der Einberufungsbehörde in Memphis die schriftliche Aufforderung, sich am 20. Januar 1958 zum Armeedienst zu melden. Sein neuer Vertrag mit Hal B. Wallis sah vor, daß eine Woche vorher, am 13. Januar, die Dreharbeiten zu seinem neuen Paramountfilm beginnen sollten. Das war nun in Frage gestellt. Was ganz entfiel, war ein Filmprojekt für 20th Century Fox, Elvis' erstes Studio - vermutlich war es der Film "Sing Boy Sing", der dann mit Tommy Sands in der Hauptrolle verfilmt wurde. Elvis hätte dafür 200.000$ erhalten sollen.
Aber das Projekt "King Creole" konnte man nicht fallenlassen. Paramount hatte bereits einiges in die Vorproduktion investiert. Die Verluste hätten sich auf ca. 350.000$ belaufen, hätte man nicht drehen können. Der Studiochef Y. Frank Freeman schreibt vier Tage später an die Einberufungsbehörde und bittet um einen Aufschub von acht Wochen, damit der Film gedreht werden kann. Doch diese antwortet, Elvis selbst müsse um diesen Aufschub bitten, was er am Heiligen abend auch tut. Die Behörde entscheidet daraufhin, daß 60 Tage Aufschub gewährt werden, und Elvis somit endgültig am 20. März 1958 einrücken muß, tatsächlich war es dann der 24. März 1958.
Hal Wallis hatte für die Rolle von Danny Fisher eigentlich James Dean vorgesehen, doch dessen früher Tod am 30.09.1955 machte diesen Plan zunichte.
Es wurde gefilmt, als Elvis Hard Headed Woman singt, im Film ist das aber nicht zu sehen, man hört nur den Song.
An einem Sonntagmorgen wurde die Szene an der Schule gedreht, in der Elvis von Carolyn Jones abgesetzt wird und sie zum Abschied küsst. An den Toren versammelten sich nach und nach etliche Fans, denen Elvis Autogramme gab. Elvis wohnte im Roosevelt-Hotel, in der Nähe des französischen Viertels, wo auch die Filmhandlung spielt. Hal Wallis hatte zusätzlich ein angrenzendes Haus gemietet, so dass Elvis von dort über das Dach - einige Zeit unbeobachtet von den Fans - ins Hotel gelangen konnte und umgekehrt.
Zwischen dem 8. und dem 12. März drehte man die Szenen am Lake Pontchartrain, dem großen Binnensee nordöstlich von New Orleans. Hier spielte die Schlussszene des Films: Nachdem Danny (Elvis) durch Messerstiche verletzt worden war, hatte ihn Ronnie (Carolyn Jones) in das scheinbar vor Maxie (Walter Matthau) sichere Versteck ihres Seehauses gebracht und ihn gesund gepflegt. Es kommt zur letzten Auseinandersetzung, die zum Tod von Ronnie und Maxie führt. Carolyn Jones hatte zu diesem Zeitpunkt hohes Fieber, drehte aber dennoch. Elvis gab ihr den Namen Hot Lips (Heiße Lippen). Die Szene, als Ronnie in Dannys Armen stirbt, wurde am 11. März gedreht.
Am Donnerstag, dem 13. März, waren die Dreharbeiten beendet und Elvis gab für alle Beteiligten eine kleine Party. Einen Tag später fuhr er mit der Bahn zurück nach Memphis.
Regisseur Michael Curtiz, zuerst skeptisch Elvis gegenüber, war über dessen Talent später sehr angetan. Er sagte, es sei sehr erstaunlich, wie Elvis schauspielere, ohne jemals Schauspielunterricht gehabt zu haben.
Im Buch zum Film ist Danny ein Boxer in New York City, für Elvis wurde daraus ein Sänger in New Orleans gemacht.
Hal B. Wallis hatte 1976 ein Remake von "King Creole" geplant, es wurde aber nie verwirklicht.